Von den Blue Mountains über Manly nach Newcastle – Es geht weiter nach Norden


Tag 7 – 05.04.2015


Nach dem Regen folgt die Sonne. Wir haben bereits die lokale Tierwelt erkundet, jetzt nehmen wir uns die Leute vor. Also geht’s zur Royal Easter Show. Also steigen wir in den Bus ein und fahren 1,5 h quer durch diese riesen Stadt, die irgendwie kein Ende findet. Nach Ankunft erwartet uns auch noch eine Riesenschlange am Ticketschalter. Aber die Sonne scheint und die 40 min vergehen schnell. Hier funktioniert es etwa wie bei Rock am Ring. Ich fühle mich heimisch. Nach dem Ticketscan fällt uns auf, dass es hier wie auf dem DOM ist. Es geht hier also zu wie auf einem Rummel ;-) Die Preise für Essen sind hier ganz schön hoch. Den ganzen Stand wollten wir uns nicht kaufen. Teilen ist angesagt: Ich muss Kokosnussmilch ertragen, aber was isst man nicht alles, wenn man Hunger hat.

 

Die Gassen sind mit Menschen vollgestopft. In den verschiedenen Hallen kann man wie auf einer Messe schauen und kaufen. Nach den Flip-Flops kaufe ich mir Ohrhänger als Andenken. In den Stadien des Olympicparks finden zahlreiche Shows statt. Heute ist leider nichts interessantes dabei. Holzhacken war uns doch etwas zu langweilig.


Etwas enttäuscht, da wir hier Eintritt von 30 AUD (=ca. 20,00 EUR) pro Person zahlen mussten und wir keine Lust auf die lange Busfahrt hatten, nahmen wir den Zug in Richtung Innenstadt. Angekommen landen wir prompt mitten in Chinatown auf einem riesen Markt. So wie in der Türkei Hier erwerben wir meine Nackenrolle mit Koala und Känguru.


Es wird dunkel und sind müde. Machen uns auf dem Nachhauseweg. Dort angekommen bereiten wir uns noch leckere Wraps zu. Einige schon für den morgigen Tag...


Tag 8 – 06.04.2015


Die Sonne scheint uns zu mögen. Wir machen uns für einen langen Strandspaziergang von Coogee nach Bondi. Eincremen ist angesagt, Badesachen anziehen und mit Flip-Flops zur Bushaltestelle in Richtung Coogee. Dort steigen wir aus. Von hier kann man richtig gut an der Küste entlang die Strände am Beach Walk ablaufen. Wir kommen an einer wunderschönen kleinen Bucht namens Clovely vorbei.


Wir klettern über Felsen und entscheiden uns barfuß zu laufen. Eine Wohltat für die Füße. Wohl aufgrund auch wegen diesem lustigen Hinweisschild:

Wenn dein Hund Häufchen macht, dann werfe diese bitte in die Mülltonne...
Wenn dein Hund Häufchen macht, dann werfe diese bitte in die Mülltonne...


Nach ungefähr 2 h kommen wir unserem Ziel näher. Leider überrascht uns der angesagte Schauer etwas früher und wir müssen uns am Bondi Beach erst einmal unterstellen. Nach ein paar Minuten ist das ganze auch ausgestanden. Wir suchen uns ein kleines Plätzchen, um unsere Wraps zu essen. Gestärkt sehen wir uns noch etwas um und finden: Der Strand ist einfach nur geil, auch wenn wir hier ebenfalls keine VIPs erspähen konnten...

 

Tag 9 – 07.04.2015


Heute ist der Tag der Wahrheit: Nach dem Frühstück müssen wir unseren Campervan abholen. Der Bus bringt uns zum letzten Mal ans Ziel. Noch ein kleiner Fußmarsch, dann haben wir es geschafft. Das Büro ist voll. Auch hier stehen einige Deutsche in der Schlange. Eine Mitarbiterin spricht sogar deutsch. Wir erwischen natürlich den Aussie-Dude.


Er erklärt uns, wie das Mautsystem und das Fahrzeug funktioniert, worauf wir achten müssen. Wir nicken und lächeln, versuchen uns alles zu merken. Wir verstauen unser Gepäck und Markus schließt den Kofferraum. Prompt steckt der Schlüssel im Schloss fest. Zum Glück stehen wir noch auf dem Parkplatz und ein Techniker ist in der Nähe. Dieses Schloss werden wir nicht mehr benutzen...


Markus versucht uns aus dem Großstadtdschungel in Richtung Westen zu fahren. Es gelingt uns auch soweit ganz gut. Die Straßenbeschilderung erschließt sich uns nicht ganz richtig. So landen wir auf einer Mautstraße und in die falsche Richtung. Wir fragen nach und finden den Weg. Uns läuft die Zeit davon, da wir die Maut innerhalb der nächsten 48 h bezahlen müssen.


In Penrith machen wir erst einmal an einem Aldi halt und kaufen Essen. Dann beim Einpacken unterhält sich mit uns ein älterer Herr. Die Sonne geht bald unter. Das Internet funktioniert nicht. Wir müssen einen Telstra-Shop aufsuchen.


In einem riesigen Einkaufzentrum finden wir ihn. Dem Verkäufer erklären wir die Situation. Er sieht nicht zuversichtlich aus. Ein Techniker ist erst am Donnerstag da. Er gibt uns eine Ersatzkarte. Verwirrt verlassen wir es. Die Maut geht uns nicht aus dem Kopf. Wir stoppen bei McDonald's wegen Free-Wifi und essen leckere Süßkartoffelspalten. Die Mautseite verwirrt uns noch mehr. Wir fragen an einer Tankstelle nach. Der Inhaber versucht uns es zu erklären. Wir verstehen nur Bahnhof, finden das alles kompliziert.


An einer Seitenstraße finden wir ein Plätzchen zum Schlafen. Früh und müde gehen wir ins Bett...


Tag 10 – 08.04.2015


Früh werden wir wach. Schnell Katzenwäsche und auf zum nächsten McDonald's zwecks Maut. Die Sache geht uns nicht aus dem Kopf. An einer Tankstelle wollen wir nicht noch einmal nachfragen. Zuerst geht’s auf Klo. Dann das Notebook an, die Seite der Maut aufrufen. Wir stellen fest: Es ist einfacher als gedacht. In 10 min ist die Angelegenheit erledigt.


Endlich können wir beruhigt in Richtung Blue Mountains fahren. Die Entscheidung fällt auf die Wentworth Falls. Hier kann man verschiedene Pfade entlang gehen. Ich finde, hier sieht es aus, wie in der Sächsischen Schweiz, nur mit Eukalyptusbäumen. Ich wusste doch: Wir Sachsen sind überall. Wir nehmen den Wentworth Falls Track und Undercliff Track. Es geht bergauf und bergab. Sehr schön, aber auch anstrengend. Die Aussicht ist fantastisch. Überall gibt es Aussichtspunkte. Insgesamt 4 h laufen wir hier und da lang.


Nach einer kurzen Pause nehmen wir die Bundesstraße gen Osten über Bell. Die Straßen verlaufen sich wie im Harz. Auch hier heizen die Motorräder entlang. Nachdem wir die Three Sisters passiert haben, verspüren wir Hunger. An einer Haltebucht machen wir halt. Markus kocht seine erste Mahlzeit auf unserem lustigen Gaskocher.

 

Es schmeckt fantastisch: Nudeln mit Pesto, Nüssen und Pilzen. Von einem Autofahrer werden wir freundlich mit einem Hupen begrüßt. Wahrscheinlich haben die Aussies so was auch noch nicht erlebt. Nun geht’s in Richtung Chatswood. Nach ungefähr 3-4 h Fahrt kommen wir in Dee Why an und finden sogar ein kleines Plätzchen am Strand. Auch hier schlafen wir schnell ein...


Tag 11 – 09.04.2015


Die ersten Surfer wecken uns. Wir machen uns frisch und steuern mal wieder McDonald's zwecks Klo und Internet an. Unser mobiles Internet funktioniert jetzt endlich. Aber für Mails checken und Bewerbungen schreiben nutze ich lieber das Free-Wifi. 1,5 h verbringen wir bei unserem neuen Freund. Wir hätten nie gedacht, dass wir bei Ronald (McDonald) so viel Zeit verbringen.


Es geht weiter nach Manly. Der letzte große Strand von Sydney. Die Sonne lacht. Wir parken unseren Campervan etwas abseits des Strandes, damit wir keine Gebühren zahlen müssen. Am Strand beobachten wir Surfer, gehen ans Wasser und merken, dass dieses doch relativ kalt ist. Markus entdeckt sogar in der Ferne Delfine. Jetzt merkt man, dass man am Ozean sitzt. Wir lesen unsere Bücher. Natürlich cremen wir uns jeden Tag fleißig ein. Fast an jeder Ecke gibt es hier ein Hautkrebszentrum.


Auf dem Weg zur Promenade haben wir noch einen deutschen Bäcker gefunden. Schade, Eierschecke und Franzbrötchen hat er nicht. Stattdessen gibt’s Berliner, Schwarzwälderkirschtorte und Bienenstich. Vielleicht sollten wir auch eine Bäckerei eröffnen, aber mit sächsischen und hamburgische Spezialitäten...

 

Wir schlendern die Einkaufsstraße entlang. Hier reiht sich Surfshop an Surfshop. Weiter geht’s zum Auto. Es ist richtig warm. Unser neues Ziel ist Newcastle. Unterwegs halten wir an einer Touristeninformation, die es hier überall gibt. Hier buchen wir auch gleich eine Nacht auf einem Campingplatz in The Entrance. Endlich wieder eine warme Dusche. Die Nacht kostet uns 29,00 AUD, umgerechnet 20,00 EUR für uns beide.


Gegen 18:00 Uhr wird es hier schon dunkel. Aber Markus kocht trotzdem etwas. Wir genehmigen uns nach dem Abwasch eine ausgiebige Dusche. Ach, was für ein tolles Gefühl. Als Mensch braucht man eigentlich nicht viel. Ein Camper und Wasser reichen. Man beschränkt sich hier wirklich auf das Wesentliche...


Im Camper gibt es ein großes Fenster im Dach. Wir beobachten den Nachthimmel und schlafen schließlich ein.


Tag 12 – 10.04.2015


Die Pelikane wecken uns. In The Entrance gibt es sogar eine Pelikanfütterung. Heute probieren wir zum ersten Mal unsere mobile Waschmaschine aus. Ist es sehr praktisch. Die Leine hängen wir im Innenraum quer auf. Hier riecht es nun nach frischer Wäsche.


Der Platz hat auch Haustiere. Wir beobachten zwei niedliche rote Hasen. Gerne würden wir diese putzigen Tierchen mitnehmen.


Markus möchte sich die Pelikanfütterung ansehen. Daher vertreiben wir uns die Zeit mit Bummeln entlang der Promenade und Strand. Günstig ergattern wir englische Bücher beim Australischen Roten Kreuz. Ich finde sogar eine Hotpants von Billabong für 5 AUD (= ca. 3,00 EUR). Das erste Mal gehe ich heute zu Kentucky Fried Chicken, denn hier gibt es lecker kalten Mokka.


Die Pelikane sind riesig und merken, dass es gleich etwas zu futtern gibt.

Schnell besorgen wir uns noch im Supermarkt bei Nieselregen etwas Wasser. Es soll weiter nach Newcastle gehen. Auf dem Canpingplatz haben wir von einer netten Dame erfahren, dass es hier überall freie Campingareale gibt. Ich google und finde direkt am Hafen von Newcastle eine schöne Stelle.


Während der Autofahrt beschließen wir, untereinander auch nur noch englisch zu sprechen, damit wir noch besser werden, als wir laut Alex in Sydney eh schon sind...


Leider können wir an der gefundenen Stelle in Newcastle nicht bleiben, da Ranger hier herumfahren. Kevin, ein richtiger Aussie erzählt uns dies. Insgesamt unterhalten wir uns 1-2 h. A really funny guy.


Dennoch finden wir eine schöne Stelle zum Übernachten...

Ein kleiner Strandspaziergang... (Quelle: Google Maps)
Ein kleiner Strandspaziergang... (Quelle: Google Maps)
Die ersten Kilometer mit dem Camper (Quelle: Google Maps)
Die ersten Kilometer mit dem Camper (Quelle: Google Maps)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Mama (Sonntag, 12 April 2015 16:27)

    Vielen Dank für Eure tollen Reisebeschreibungen!Aber bitte verlernt Eure Heimatsprache (sächsisch) ;.)nicht!Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß!!!!Haben Euch lieb!!!!

  • #2

    Mama (Sonntag, 12 April 2015 16:35)

    Heinz ist begeistert von dem Camper!!!!!Alles praktisch eingerichtet!!!Und erst der Chefkoch!!!! ;-)

  • #3

    Mama und Holger (Montag, 13 April 2015 06:17)

    Wow, was für putzige Tierchen....neben den Häschen...die vereinzelt sogar kochen können !!! grins.
    Sieht ja ganz danach aus, das zu Koala und Känguru noch einige mehr hinzukommen werden.
    Haben uns, trotz "Stummfilm-Übertragung", sehr gefreut, Euch wenigstens zu sehen. Und dabei sehr wohl gemerkt, dass Ihr diese Zeit in vollen Zügen genießt. Also weitermachen.... Mama und Holger
    Und auch ganz liebe Grüße von Kerstin, Oma, Thomas, Gudrun und Jürgen.

  • #4

    Mama und Holger (Montag, 13 April 2015 06:24)

    ach ja, eins noch: wir sind sehr stolz, auf das, was Ihr macht und wie Ihr es macht. Haben Euch ganz doll lieb. Knutsch