Brisbane rückt immer näher...


Tag 13 – 11.04.2015


Nach unserem Frühstück, Cornflakes, fahren wir weiter und verlassen Newcastle. Unser nächstes Ziel ist Old Bar. Wir setzen uns an den Strand und genießen die warme Luft sowie den leichten Wind.


Wir lesen unsere Bücher, die wir zum Teil mitgebracht haben oder hier günstig gekauft haben. Markus traut sich sogar ins Wasser. Gestärkt von Äpfel und Keksen raffen wir uns auf zur Weiterfahrt nach Port Macquarie. Es ist ein süßes kleines Städtchen. Wir schlendern die Promenade entlang und erkunden lange die Stadt zu Fuß. Markus findet ein Kino und checkt den Plan. Wir beschließen heute Abend ins Kino zu gehen.


Kurz noch zum Strand. Es ist schon dunkel, wir springen dennoch in die Fluten. Es ist angenehmer als gedacht. Danach geht’s unter die Dusche. Salzwasser wird abgespült. Es ist ein richtig warmer Abend. Nach der Parkplatzsuche essen wir noch ein paar Brote und erkunden das lokale Nachtleben. Hier und da läuft Musik, entweder live oder durch einen DJ. Die Seitenstraßen sind einsam. Hier kann man Fledermäuse in der Luft und an Bäumen erkennen.


Nun ist Kinozeit. Wir kaufen uns ein vergünstigtes Ticket für 13 AUD (= ca. 8,50 €) pro Person. Markus kauft sich natürlich eine mittlere Popkorntüte, hat aber dabei vergessen, dass dies hier salzig ist. Ich esse auch ein wenig davon, aber mein Lolli mit Wassermelonengeschmack gefällt mir besser.


Nach dem Einlass suchen wir nach guten Plätzen. Gleich entdecke ich den rothaarigen Afrokopf vom Foyer, der uns stark an Tingle Tangle Bob (Simpson) erinnert. Wir nehmen die andere Seite und warten gespannt auf den Film. Nach Werbungen geht’s auch los. Ungefähr 2,5 h verbringen wir somit mit Paul Walker und seinem letzten Film.


Danach gehen wir schlafen.


Tag 14 – 12.04.2015


Wir schlafen heute mal ziemlich lange, da wir einen sehr ruhigen Platz finden konnten. Es geht wieder zum Strand von Port Macquarie, nachdem wir uns ordentlich mit Sonnenmilch eingecremt haben. Nach einer halben Stunde ungefähr halten wir es mit unseren Büchern nicht mehr aus und wir springen in die Fluten.


Anfangs ist es noch etwas kalt und gewöhnungsbedürftig, aber nach einer kurzen Zeit ist es sehr angenehm. Die Wellen haben eine riesige Kraft und es macht richtig Spaß in sie hineinzuspringen. Dabei schlucken wir zwar ziemlich viel Salz, aber dann brauchen wir das Essen nicht mehr würzen. ;-)


Die Wellen schaffen uns doch arg. Ab geht’s zur Dusche, die hier überall an den Stränden zu finden sind. Heute genehmigen wir uns auch das erste Eis auf australischem Boden. Es ist köstlich. Ein kurzer Zeitcheck sagt uns, dass wir weiterziehen müssen.


Unser Ziel: Das Koala-Krankenhaus. Hier werden kranke und alte Koalas gepflegt. Wir kommen rechtzeitig zur Fütterung und Gespräch an. Wir gehen herum und die freiwilligen Helfer erklären uns, wie die Koalas heißen und wie der Name vergeben wird. Auch über ihren Gesundheitszustand wird berichtet. Man darf Fotos machen und einige hängen sogar über unseren Köpfen in einem Baum ab.

 

Auch kann man hier freiwillig für mindestens 6 Monate arbeiten, muss dies aber online vorher buchen. Die Möglichkeit besteht auch für Leute aus dem Ausland.


Die Tierchen sind einfach zu süß. Eine Adoption ist hier ebenfalls möglich. Wir unterstützen die fleißigen Helfer, indem wir uns einen Jutebeutel kaufen.


Schnell noch was auf dem Parkplatz kochen, dann geht’s weiter in Richtung Coffs Harbour, um einen McDonald's für den Skype-Termin mit unserer lieben Familie zu finden. In Nambucca Heads gelingt uns das dann auch.


Nach den tollen Gesprächen oder Texten mit unseren Lieben, machen wir uns auf zum nächsten Schlafplatz in Coffs Harbour...


Tag 15 – 13.04.2015


Auch hier müssen wir den Schlafplatz nicht so früh verlassen, da die Straße doch sehr abgelegen ist. Erst einmal wird ein Klo aufgesucht, dann geht’s in den Supermarkt, Vorräte auffüllen. Heute werden wir etwas „kriminell“, obwohl wir es durch das „Wildcampen“ teilweise schon sind. Wir schleichen uns in ein Hostel ein und nehmen eine warme Dusche, dann noch schnell unsere portable Waschmaschine füllen und Wäsche waschen. Wir werden als Gäste angesehen. Das ist gut. Im Waschraum gibt’s eine Hintertür, durch die wir wieder verschwinden.


Schnell ins Auto und weiterfahren, dann anhalten, um die nassen Klamotten auszuwringen und aufzuhängen. Der Waschtag ist geglückt.

 

Nun heißt es wieder eincremen, der nächste Strand ist nicht weit. Eigentlich wollten wir zum Moonee Beach, aber der ist nicht so schön. Wir landen am Sapphire Beach, der wunderschön und einsam ist, da dies kein offizieller Badestrand ist. Heute lesen wir nicht, sondern spazieren den langen Strand entlang. Es ist durch den kräftigen Wind schon etwas anstrengend, aber die Bewegung tut gut. Nach ca. 2 h fahren wir zu unserem nächsten Ziel: Einen Kochplatz finden...


Hmmm, das war wieder lecker. Vollgestopft überlegen wir, wohin es nun gehen soll. Die Entscheidung fällt auf Ballina.


Tag 16 – 14.04.2015


Das gemütliche Frühstück hat wirklich gut getan. Es geht weiter nach Byron Bay. Hier gibt es wieder einen wunderschönen Küstenspaziergang, den Markus in unserem Reiseführer entdeckt hat.


Teilweise sieht es hier wie im Dschungel aus. Der Schatten ist ganz angenehm. Es ist wirklich wichtig sich täglich einzucremen, da kaum Wolken zu sehen sind. Der Küstenstreifen ist traumhaft. Das blaue Meer, die Wellen, die Menschen am Strand. Einfach paradiesisch. Überall fliegen Schmetterlinge in den schillerndsten Farben herum und spielen miteinander. Auch große Libellen gesellen sich dazu. Ebenso können wir eine Blindschleiche und eine Echse ausfindig machen. Von der dicken Spinne rede ich erst gar nicht.


Der Höhepunkt gipfelt an einem wunderschönen Leuchtturm, der uns schon den ganzen Weg aus der Ferne beobachtet. Darin befindet sich ein kleines Museum. In der Ferne können wir wieder Delfine ausfindig machen. Dieses Mal scheint es eine größere Gruppe zu sein, die sich in den Wellen tümmeln.


Der Camper ist das nächste Ziel. Raus aus den Klamotten, rein in die Wellen. Die haben es mal wieder in sich. Leicht verletze ich mich am rechten Knie. Es ist nur eine leichte Schramme, aber der kleine Felsen war wohl stärker als. Es macht trotzdem Spaß und es geht weiter. Zweimal werfen wir uns dieses Mal in die Fluten, bevor wir das Salzwasser wieder abspülen und kochen.

 

Nach der leckeren Mahlzeit müssen wir uns eine andere Stadt zum Schlafen suchen, da hier überall Schilder mit „Camping verboten“ stehen. Byron Bay ist eine Touristenhochburg. Die Wahl fällt auf Lismore, denn hier gibt’s auch wieder einen McDonald's. Wenn ich das Wort noch öfter schreibe, dann bekomme ich vielleicht etwas Geld für die ganze Werbung. Zum Abschluss des Tages gibt es eine Frozen Cola und Wassermelone. Hmmmm, sehr lecker und erfrischend.


Tag 17 – 15.04.2015


Zuerst müssen wir heute an einer Tankstelle anhalten. Die Scheiben müssen geputzt werden. Nach getaner Arbeit wird der nächste Aldi aufgesucht. Heute Abend wird es wohl Kürbissuppe geben, aus der Dose. Hier gibt es irgendwie viel bessere Sachen zu kaufen, als in Deutschland. Vielleicht liegt es auch daran, dass wir es nicht kennen.


Byron Bay hat uns fasziniert und wir beschließen zurückzufahren. Heute spazieren wir entlang der Einkaufsstraßen und sammeln Eindrücke. Hier gibt es viele Esoterik-Geschäfte und Menschen, die den ganzen Tag nur singen...


Die kleinen Boutiquen laden wirklich ein. So verbringen wir den ganzen Tag in der Stadt. Von Eventagenturen werden wir andauernd angesprochen. Einer davon ist, man rate, Deutscher, der bereits seit 3 Jahren hier lebt. Wir lassen uns aber nichts andrehen, denn wir wollen unsere eigenen Abenteuer erleben.


Am Straßenrand kochen wir unser leckeres Süppchen. Neben uns stehen noch andere Jucy-Besitzer. Von diesen werden wir angesprochen und gefragt, wo wir so schlafen. Es sind mal wieder Deutsche. Wir tauschen uns aus.


Unser Nachtlager schlagen wir in Mullumbimby auf und streifen noch etwas durch die Straßen, um die Toilettenlage zu checken, dann geht’s in eine Seitenstraße.


Wir spielen noch etwas Mau-Mau, bevor wir uns zur Ruhe betten.


Tag 18 – 16.04.2015


Die Vögel wecken uns und im Auto ist es richtig heiß. Ich muss lachen, da Markus heute Nacht sein Shirt wohl falsch herum angezogen haben muss. Jetzt sieht's wie eine Zwangsjacke aus. Kurz frisch machen und eincremen.


In Mullumbimby haben wir von einem Crystal Castle gehört. Nach Ankunft müssen wir erst einmal warten und nutzen die Zeit zum Frühstück.


Der Eintritt ist uns etwas zu teuer, sodass wir gleich weiterfahren. Wir halten in Brunswick Heads und verbringen den Vormittag mal wieder am Strand. Wir beobachten eine Gruppe von jungen Männern, die mit einer Frisbeescheibe spielen und ein Hund dieser hinterherjagt. Von der Ferne sieht es wirklich lustig aus. Nach dem Wellenbad kommt einer der jungen Männer auf uns zu und fragt, ob dies unser Hund wäre.


Wir müssen dies verneinen. Am Ende stellt sich heraus, dass die Gruppe eine lokale Band namens „7Ups“ waren, die einen Abend zuvor in Mullumbimby gespielt und deren „Tourbus“ wir entdeckt hatten. Wir klein die Welt doch ist. Es ist wirklich zu lustig.


Nun geht’s weiter in Richtung Nimbin, nach einem Zwischenstopp in Lismore zwecks Essensaufnahme. Dort angekommen schauen wir uns ein wenig um. Da es hier nichts zu sehen gibt, fahren wir weiter und übernachten in Murwillumbah.


Tag 19 – 17.04.2015


Wir machen uns für den heutigen Tag fertig und verbringen einige Zeit in der örtlichen Bibliothek zwecks Mails und Bewerbungen.


Dann möchte Markus zum Mount Warning, da er im Reiseführer gelesen hat, dass der Auf- und Abstieg 4 h dauert. Meine Begeisterung hält sich in Grenzen, da Berge nicht so mein Thema sind. Nach einer engen Straße kommen wir an. Wir machen uns fertig. Es ist schwül und nicht gerade einfach den langen Weg hochzugehen, da dieser doch sehr steinig und uneben ist. Zum Gipfel schaffen wir es gar nicht, da der Weg dorthin sehr felsig ist und die Steigung 90 Grad beträgt. Ich bin zu kaputt, um das noch zu schaffen.

 

Der Weg zum Auto scheint ewig zu dauern und wir können kaum noch laufen. Die Wurzeln und Steine sind nicht gerade einfach. Wir denken nicht mehr nach, sondern setzen einen Fuß vor den anderen.


Zum Essen geht’s nach geschafftem Abstieg nach Tweed Heads und parken am Strand, wo wir bereits die Grenze zu Queensland erreicht haben. An der Promenade gibt es ein kleines Fischrestaurant und ich bestelle mir Fish 'n' Chips. Markus isst auch etwas davon, hat aber keinen großen Hunger.


Auf dem Weg zum Schlafplatz finden wir noch ein Kino und checken das Programm. Nicht sehr spannend. Geschafft und sehr müde legen wir uns schlafen.

 

Tag 20 – 18.04.2015


Nach dem Aufstehen arbeiten wir wieder etwas und entscheiden darüber, was wir heute so machen wollen. Da es heute wieder so heiß ist, springen wir wieder in die Fluten. In Tweed Heads reiht sich Strand an Strand.


Folgende Strände fahren wir entlang der Gold Coast: Coolangatta – Kirra. Hier halten wir kurz an, weil ihr ein Lebensrettungswettkampf der verschiedenen Küstenwachen stattfindet. Hier ist es richtig voll und können unseren Wasservorrat kostenlos auffüllen. Von Telstra bekommen wir sogar Trinkflaschen hinterhergeworfen. Eine gute Ausbeute. Ich genehmige mir heute auch mal einen Latté Macchiatto für 4,50 AUD (= 3,00 EUR). Nach der langen Zeit ist es echt richtig lecker und ich genieße ihn.


Dann fahren wir weiter: Kirra – Bilinga – Tugun – Currumbin – Palm Beach – Tallebudgera – Burleigh Heads – Miami – Nobby Beach – Mermaid Beach. Das ist unser letzter Stopp. Eincremen, Badesachen an und los geht’s.


Die Erfrischung ist herrlich und auch die kühle Dusche, um das Salzwasser abzuspülen erfrischt wirklich.


Wir bereiten uns eine leckere Mahlzeit zu: Wraps mit Kichererbsen, Pilzen und Couscous. Über den Broad Beach erreichen wir es endlich: Surfers Paradise. Wir lesen, dass hier in den letzten Tagen ein kostenloses Festival stattfand und heute Abend ein tolles Feuerwerk zu sehen ist. Wir schlendern noch durch diese große Stadt, die an Hong Kong erinnert und erfreuen uns später an diesem tollen Feuerwerk.

Strecke 1 der heutigen Woche... (Quelle: Googel Maps)
Strecke 1 der heutigen Woche... (Quelle: Googel Maps)
...und hier der 2. Teil (Quelle: Google Maps)
...und hier der 2. Teil (Quelle: Google Maps)
Schon witzig, wie die Strände in Surfers Paradise so heißen... (Quelle: Google Maps)
Schon witzig, wie die Strände in Surfers Paradise so heißen... (Quelle: Google Maps)
...und wie viele es davon gibt. (Quelle: Google Maps)
...und wie viele es davon gibt. (Quelle: Google Maps)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Mama (Sonntag, 19 April 2015 12:39)

    Super, ihr macht es richtig gut und genießt die tolle Zeit!!!!!!Haben euch ganz doll lieb!!!!:-*

  • #2

    Mama (Sonntag, 19 April 2015 12:46)

    Wir haben ihn gefunden ,den lilanen Koala!!!!!! Grins!!!!!!

  • #3

    Schwesterherz und Torben (Montag, 20 April 2015 22:57)

    Es war wieder schön mit Euch zu Skypen, die australische Luft und das Meer stehen Euch gut. Macht weiter so. Vielen Dank für die vielen tollen Eindrücke. Haben Euch lieb.

  • #4

    Mama Karin und Holger (Dienstag, 21 April 2015 10:22)

    Juhu, da ich immer die Bilder zuerst durchschaue (und danach erst lese), habe ich den lilanen Koala gleich "entdeckt", grins,....sieht wirklich frisch und entspannt aus, muss also nicht in die "Pflegestation" nochmals grins ....
    Holger wird den Bericht erst am Freitag, 24.4., abends lesen können, aber ebenso begeistert sein, wie ich.
    In diesem Sinne... eine weiterhin gute Reise !!!!
    Holger und Mama Karin