Vom Paradies verführt...


Tag 21 – 19.04.2015


Da heute Sonntag ist, kaufen wir frische Eier und essen zum Frühstück Rührei. Sehr lecker. Danach darf die Hausarbeit aber nicht fehlen.


Surfers Paradise lässt uns nicht mehr los. Wir bleiben einen weiteren Tag hier am Strand. Vorher kaufen wir uns noch Body-Boards.


Ab damit und an den Strand. Wir suchen uns ein kleines Plätzchen und genießen noch etwas die Sonne. Die Sonnencreme ist eingezogen. Die Body-Boards werden geschnappt. Auf geht’s in die Wellen. Es macht richtig Spaß darauf zu reiten. Es ist nicht einfach, aber man gewöhnt sich daran. Der ein oder andere Ritt gelingt uns sehr gut. Wir lecken Blut.


Nach der Abkühlung machen wir uns auf den Weg zum Auto. Nahrungsaufnahme ist angesagt. Wir hängen die nassen Klamotten auf und bereiten uns Wraps zu. Nun schlendern wir wieder in Richtung Promenade, wo heute ein kleiner Nachtmarkt stattfindet. Die Stände sind zwar klein, aber die meisten angebotenen Produkte sind „Made in Australia“. Es ist interessant. Wir finden ein kleine Strandbar, wo Markus endlich sein Bier trinken kann. „Pacific Ale“ heißt es und hat „nur“ 4,4 % Alkohol. Ich trinke einen Redbull. Nun ist wieder Skypezeit mit der Familie.


In Helensvale an der Grenze zu Labrador finden wir einen kleinen Schlafplatz für die heutige Nacht.

Tag 22 – 20.04.2015


Die Nacht war nicht so einfach. Wir sind kaputt, weil der Regen die ganze Zeit laut auf unser Dach geprasselt hat.


Daher frühstücken wir erst einmal bei McDonald's.


Jetzt fahren wir weiter in Richtung große Stadt. Brisbane ist unser nächstes Ziel. Es nieselt immer noch und ist etwas ungemütlich, aber wir sind dennoch guter Dinge. In unserem Reiseführer haben wir gelesen, dass es hier einen wunderschönen Wildpark mit Koalas, Wombats und Kängurus gibt.


Angekommen stellen wir fest, dass heute nicht der richtige Tag dafür ist, da es hier nicht überdacht ist. Markus findet das nicht so gut.


Wir machen eine Bibliothek in Indooroopilly ausfindig. Diese befindet sich in einem riesigen Shoppingzentrum. Das AEZ ist echt klein dagegen. Wir haben etwas Hunger und genehmigen uns leckere Falafel mit Gemüse. Es schmeckt richtig gut und macht satt.


Wir arbeiten noch etwas. Dann betten wir uns zur Ruhe und lesen in unserem Camper.

 

Die Nacht ist zum Glück ruhiger und wir können ganz gut einschlummern.


Tag 23 – 21.04.2015


Ausgeschlafen machen wir uns auf dem Weg zum Lone Pine Koala Sanctury auf. Leider bekomme ich nicht den Studententarif für 24 AUD (= 16,00 €), sondern muss 35 AUD (= 23,00 €) zahlen. Aber das hat sich wirklich gelohnt.


Hier leben wirklich viele Koalas. Überall kann man stundenlang die putzigen Tierchen beobachten. Heute sind sie wirklich aktiv und klettern herum. Am liebsten möchte ich alle mitnehmen. Leider geht das nicht.


Auch haben wir heute das Glück Tiere zu sehen, die wir im Wildlife in Sydney nicht ausfindig machen konnten. Als erstes erwachen die kleinen Tasmanischen Teufel zum Leben.


Wir beobachten diese Tierchen ausführlich und haben sogar das Vergnügen die scharfen Zähne zu sehen. Er schaut schon angsteinflößend drein. Niedlich sind sie dennoch.


Eine weitere Freude bereiten uns die Wombats. Wir sehen sie zum ersten Male und sind sofort begeistert. Sie tauchen in ihre Höhle ab und wieder auf. Zanken sich etwas, legen sich wieder hin. Das Spiel beginnt von vorn.


Ich nutze die heutige Chance und kaufe wir was ganz besonderes: Ein Foto mit einem Koala. Dieser wird mir direkt auf die Hände gesetzt. Er ist ganz schön schwer, aber zuckersüß und berührt mit seiner Nase auch meine Nase. Ein ganz aufgewecktes Kerlchen. Ich möchte ihn nicht wieder los lassen.


Beim Abholen des Fotos entdecken wir, wer hier schon einmal war: 30 Seconds To Mars. Shannon hält hier den Koala. Die Welt ist doch ziemlich klein.


Im Shop kauft Markus sich noch Futter für die Kängurus. Nun betreten wir das Gehege. Wir werden von Emus begrüßt und gelangen nochmals an Wombats vorbei. Die Kängurus liegen hier überall auf der Wiese herum oder springen durch die Gegend. Etwas Futter auf die Hand und schon schmatzen diese. Die Zunge und die Barthaare sind schon kitzelig, aber das Fell ist super weich. Was für eine tolle Erfahrung. Wir entdecken sogar ein, welches noch ein kleines in ihren Beutel trägt. Einige von ihnen sind richtig frech und reißen dir halb die Tüte aus der Hand.

 

Einige Stunden verbringen wir hier. Uns gefällt es hier richtig gut und eigentlich möchten wir nicht mehr gehen. Am Ende sehen wir sogar noch das Goldene Possum, welches die ganze Zeit geschlafen hat. Auch die Fledermäuse hängen hier nur ab, es sei denn, Futter ist im Anmarsch.


Diesen Tag werden wir nicht vergessen...


Tag 24 – 22.04.2015


Wir lassen das Auto heute mal stehen und nehmen den Zug von Indooroopilly in die Stadt. Es dauert nur 15 min. und wir sind bereits mitten in Brisbane. Es ist heiß oder, aber teilweise auch etwas kühl durch den Wind.


Gleich finden wir die große Einkaufsstraße, die sich in der Nähe das Hauptbahnhofs befindet. An der Touristeninformation machen wir stopp und schauen, was es hier zu entdecken gibt. Wir erhalten eine Karte.


Der erste Weg führt uns zum botanischen Garten, der teilweise sehr buddhistisch angehaucht ist. Uns erscheint er etwas klein, aber auch einen tropischen Regenwald findet man hier.


Über eine Brücke geht’s weiter in Richtung South Bank. Es ist eine Art Park mit verschiedenen Wegen, Spielplätzen und ein Freibad gesponsert von Langnese, welches direkt am Flussufer liegt und man die Skyline besichtigen kann. Wir machen immer kurz Pause und genießen die Stadt für einen Moment.

 

Zufällig kommen wir an der großen stattlichen Bibliothek vorbei. Wir treten dort ein und fühlen uns ziemlich klein, da dies doch eine sehr große Bibliothek ist. Schnell finden wir dennoch einen Platz und die nette Dame am Tresen erklärt uns, wie man hier drucken kann.


Nach getaner Arbeit fahren wir mit dem Zug wieder zurück nach Indooroopilly, wo wir unseren Camper in einem kostenlosen Parkhaus zurückgelassen haben. Wir bereiten uns unsere heutige Mahlzeit zu und brechen auf zum nächsten Ziel: Radcliffe.


Tag 25 – 23.04.2015


Ausgeruht wachen wir in Redcliffe auf. Da uns auch hier die Realität doch etwas einholt, verbringen wir den Vormittag in der lokalen Bibliothek, nachdem wir unseren Speisenvorrat erneuert haben. Die Supermärkte sind hier echt witzig. Nach Aldi mögen wir Coles ganz gerne. Die haben immer mal ganz gute Angebote und das leckerste Brot.


Nach getaner Arbeit setzen wir uns an den Strand und lassen die vergangenen Tage Revue passieren. Wir sind immer wieder erstaunt, dass wir es bis hierhin geschafft haben und es hier einfach paradiesisch ist. Die Zeit und die Erfahrungen werden wir lange in uns tragen. Dem sind wir sicher.


Die letzten Sonnenstrahlen nutzen wir, um die Promenade entlang zu laufen und die kleine Küstenstadt zu erkunden. Vorher haben wir noch einen Halt an einer Bäckerei gemacht, die Käsekuchen selbst herstellt. Wir entscheiden uns für eine mit Waldbeeren und stellen fest, dass diese hier sehr süß sind und schwer im Magen liegen.


Die kleinen Shops der Promenade laden zum Stöbern ein. So landen wir in einem Fanshop für Rugby. Der Verkäufer fragt uns aus. Wir haben natürlich keine Ahnung und so unterhalten wir uns einige Zeit mit ihm über Deutschland, Fußball und den Abstieg des favorisierten Teams. Er gibt uns Tipps, was man hier in der Gegend alles machen kann. Jeden Tag wird man hier wirklich sehr herzlich behandelt.


Da wir an der Küste sind gibt es heute mal Fischstäbchen mit Couscous am Ufer. Es muss schon sehr lustig aussehen, wie wir mit unseren Tellern in der Hand herumspringen, um die lästigen Fliegen loszuwerden.


Tag 26 – 24.04.2015


Der Tag beginnt heute wärmer als sonst. Da es auch in Radcliffe eine Infozentrum gibt, gehen wir dorthin. Der Mitarbeiter erzählt uns, dass er selbst mal mit dem Camper durch Großbritannien gefahren ist. Hier erhalten wir auch wieder Empfehlungen, die sich lohnen.


Daher geht unser Weg heute weiter auf eine tolle Insel namens Bribie Island, die nur über eine Brücke erreichbar ist.


Zuvor halten wir jedoch am Sandstone Point an, wo es nur einen schmalen einsamen Strandabschnitt gibt. Hier tummeln sich bunte Papageien, die wir in Deutschland nur aus Büchern oder als Haustiere kennen.


Nach dieser tollen Pause und dem kleinen Spaziergang an diesem doch sehr heißen Tag, kommen wir auf der Insel an. Da es schon bald dunkel wird, halten wir an der Pier und genießen die Sonne. Das restliche Licht wird zum Kochen genutzt. Dabei können wir einen tollen Sonnenuntergang beobachten.

 

Nach dem Essen brauchen wir ein Verdauungsspaziergang und sehen viele schwarze Punkte am Himmel. Bei näherer Betrachtung erkennen wir wirklich große Fledermäuse, die nicht weit von unseren Köpfen einen Platz in den Bäumen zu suchen. Im Mondlicht sehen sie wirklich wie Batman aus. :-)


Die Promenade ist lang und es ist dennoch relativ warm. Auf unserem Weg entdecken wir auch noch eine Krappenparty am Strand. So viele kleine Krappen, die über den Strand flitzen, haben wir auch noch nicht gesehen. Auch die Tiere scheinen auf diesem Kontinent ihren Spaß zu haben.


Tag 27 – 25.04.2015


Heute ist ein nationaler Feiertag – ANZAC DAY. Wir verbringen ihn weiterhin auf Bribie Island und fahren zum Woorim Beach.


Die Verkäuferin eines Surferladens erzählt uns, dass wir wirklich Glück haben. Normalerweise ist es kalt an diesem Tag. Aber die Sonne scheint und es ist wirklich heiß. Deshalb stützen wir uns in die Fluten. Zuerst mit unseren Body-Boards und danach ohne. Es ist wirklich erfrischend und abkühlen tut richtig gut. Man hat das Gefühl es ist Sonntag.


Wir erkunden weiterhin die Insel und fahren von Strand zu Strand. Ein Eis darf natürlich auch nicht fehlen. Magnum mit Espressogeschmack soll es werden. Hmmmm, wirklich köstlich. An einem Feiertag sollte man sich auch mal was gönnen, also geht’s zu Domino's Pizza. Hier gibt es Pizzen für 5 AUD (= ca. 3,50 €). Sie ist schmackhaft und die Größe ausreichend.


Danach müssen wir uns bewegen und unternehmen einen langen Spaziergang entlang der Promenade. Nach dem Sonnenuntergang machen wir uns zum nächsten Ziel auf: Mooloolaba.


Dort angekommen machen wir uns mit der Umgebung und der Promenade vertraut, bevor es zum nächsten Schlafplatz geht. Und wir freuen uns schon auf morgen: Da haben wir eine kleine Kreuzfahrt mit der Hoffnung gebucht, Delfine zu sehen...

Wir haben Brisbane erreicht... (Quelle: Google Maps)
Wir haben Brisbane erreicht... (Quelle: Google Maps)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    mama (Sonntag, 26 April 2015 12:29)

    Bei lesen des Tagebuches fühlt man sich ob man selber dabei gewesen ist.Auch die Foto`s sind schön. Weiter so!!!!HEGDL :*)

  • #2

    Basti, Luisa und Steffi (Sonntag, 26 April 2015 17:35)

    Vielen Dank für diese tollen Bilder und Eindrücke auch diese Woche...wir warten immer schon ganz gespannt euch zu sehen und zu lesen was ihr erlebt habt.Unglaublich das ihr das erleben dürft und das ihr schon fast 1 Monat weg seit

  • #3

    Mama Karin und Holger (Montag, 27 April 2015 07:44)

    Hey Ihr Lieben, Hard Rock Café, frühstücken bei Mc Donald´s ....das klingt ja fast nach New York. Allerdings merkwürdig ist das Bild bei Nacht, wo nur Hard Roc Cafe erleuchtet????
    Die Tasmanischen Teufel und der Falafel mit Gemüse wiederrum klingen dann doch sehr nach Australien. Nach den Bildern und Eurer Beschreibung nach habt Ihr auf jeden Fall viel erlebt und Spaß dabei. Also weiter so...auf eine schöne neue Woche !!!
    Fühlt Euch gedrückt von Mama und Holger

  • #4

    Schwesterherz und Torben (Montag, 27 April 2015 11:00)

    Die Bilder sind wieder toll, insbesondere die Kängurus und Koalas, besonders der mit den Puschelohren auf dem Kopf. Grins ;-). Schmuggelt doch einfach einen.